Tag 26: Witze in der modernen Oper

Mein zweiter Opernbesuch, aber meine erste moderne Oper. Ich war ein Riesenfan der Barockoper, aber die moderne hat mich eher mit Fragezeichen im Kopf zurückgelassen.

Seit ich einem musik- und kulturbegeisterten Freund erzählt habe, dass ich noch nie in der Oper war, fragt er mich ab und an, ob ich mitkomme. (Danke, Günter!) Nach der wirklich tollen modern inszenierten Barockoper im Kosmostheater, stand gestern eine moderne in der Kammeroper an: Um 12 Uhr Mittags trafen wir uns mit Schulklassen, Seniorenclubs und wenigen Menschen mittleren Alters zu Mare Nostrum.

kammeroper

Wie ich die Aufführung verstanden habe

Bevor ich jetzt im Nachhinein noch einmal nachlese, worum es in dem Stück gegangen ist und was auf der Bühne passiert ist, fasse ich mein eigenes Verständnis zusammen. Das Abgleichen wird wahrscheinlich ein Spaß – also:

Zwei Sänger/Schauspieler auf der Bühne. Umgedrehte Rollen: Ein Stammeshäuptling – indianeranmutend – entdeckt die Welt der Weißen und fängt an, die dort lebenden Eingeborenen zu missionieren, versklaven und teilweise auch umzubringen oder zu verstümmeln, damit sie ehrfürchtiger werden. Der Häuptling erzählt also die Geschichte wie er in unterschiedlichen Ländern landet – heraushören konnte ich Spanien (weil der eine dann spanisch gesungen/geredet hat), Frankreich (Liberté, Egalité, Fraternité) und die Türkei (wegen der Verkleidung und wegen „die Schnurrbärte werden länger und der Mond zur Sichel“). Generell wird sehr viel gesprochen und so erzählt der Häuptling mit Sprachfehler – er vermischt Worte, sodass die ursprüngliche Bedeutung noch erkennbar ist, aber trotzdem ein Witz entsteht, da ein falsches Wort verwendet wird. Ein bisschen habe ich mich hierbei gefühlt, wie damals, als ich in New York im Kino saß, um mir Sherlock Holmes anzuschauen: Alle rund um meine Begleitung und mich haben gelacht, nur wir zwei haben die Scherze nicht verstanden. Und so war es gestern eben auch wieder: Alle lachen und auch ich hab die offensichtlichen Scherze gesehen, hatte aber trotzdem das Gefühl, nicht hinter den wirklichen Sinn der Wortdreher zu kommen. Vielleicht denke/erwarte ich da aber auch zu viel und die platten Scherze waren eh schon alles, was er zu verstehen galt. Nach der Reise in die Türkei habe ich jedenfalls gar nichts mehr verstanden, was auf der Bühne abging. Zeitweise war es ein bisschen langweilig und ich musste gegen das einschlafen kämpfen. Der Schluss: Der Häuptling sticht den anderen ab.

Mein Highlight: Die instrumentale Begleitung und das Licht. Bei einer Szene wurde ein Sturm am Meer inszeniert und ich habe mich gefühlt, als wenn ich selbst auf dem Boot sitzen würde. Wahrscheinlich weil die musikalische Begleitung sehr an Filmmusik erinnert hat und somit bekannte Assoziationen in mir geweckt hat. Und das Bühnenbild: Rosa Palmen und andere pinke Gegenstände haben dank Lichteinsatz immer ganz anders ausgehsehen.

Was ich hätte verstehen sollen

Aus dem Inhalt:

Ein Stamm aus Amazonien erobert und befriedet Stück für Stück die Alte Welt entlang des Mittelmeeres von Portugal bis nach Arabien. In acht Stationen stellt der Komponist damit die gelassen erzählten Gräuel der Kolonialisierung den kulturellen Errungenschaften Europas gegenüber. Am Ende bleibt ein Mittelmeer über, das vom Zivilisationsmüll der Eroberer unrettbar verschmutzt ist. Die einzelnen Episoden sind in der jeweils entsprechenden musikalischen Sprache der einzelnen Länder gehalten. In Frankreich singt etwa ein gallischer Barde zu einem verstimmten Akkordeon, in Italien wird lateinisch psalmodiert, in Griechenland werden antike Skalen angestimmt. Am deutlichsten wird die Transformierung der Kulturen vielleicht in der Türkei-Szene erfahrbar, wenn der bereits von Mozart europäisierte Türkische Marsch erneut von arabischen Modi durchsetzt wird.“

Ich würde sagen: Check!

„Mauricio Kagel ist mit seiner 1975 in Berlin uraufgeführten Kammeroper Mare Nostrum eine zeitlose, satirische Parabel über Kolonialismus, Umweltzerstörung und die Geschichte unserer Zivilisation gelungen, voll von schwarzem Humor und doppelbödigem Witz, der einem bisweilen im Hals stecken bleiben kann.“

Satirische Parabel, ja soweit war ich. Was ich für platte Scherze gehalten habe, war anscheinend doch schwarzer Humor und doppelbödiger Witz. Aber was soll ich sagen, ich bin eben eine Person, die hauptsächlich über eigene Scherze lacht.

(Lieber Günter, bitte nimm mich wieder mit – trotz Laienmeinung!)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s