Tag 21: Digitalista – Personal Branding

Gestern Abend habe ich mein erstes Digitalista – ein Berufsnetzwerk für Frauen „im Internet“ – Event besucht. Thema: Personal Branding. In anderen Worten: Wie schaffe ich es, mich selbst zur Marke zu machen?

Zur Diskussion eingeladen waren Judith Denkmayr (Gründerin und Geschäftsführerin von Digital Affairs), Ina Sabitzer (Profiling Expertin und selbständige Beraterin), Iv Toshain (bildende Künstlerin) und Iwona Wisniewska (Journalistin und Bloggerin der ersten Stunde). Eine tolle Auswahl für ein Podium – jede deckte einen anderen Aspekt des Themas ab. Gut war, dass es auch unterschiedliche bzw. entgegengesetzte Ansichten gab – bei Events mit einer so homogenen Zielgruppe glänzen Podiums oft mit Konsens und das ist beim Zuhören etwas fad. Im Großen und Ganzen gab es natürlich auch gestern Konsens. Und auch ich konnte mich in meinen Ansichten bestätigt fühlen, aber trotzdem Neues hören. Zwei Hauptthemen wurden bei der Diskussion besprochen:

Persönlichkeit im Berufsleben

Authentizität war das Wort der Stunde. Ina Sabitzer meinte, dass sie nichts von Authentizität halte, da man im Berufsleben eben nicht in allen Facetten man selbst sein könne. „Aus der Rolle fallen“ nannte sie das und plädierte dafür, authentisch zu wirken, seine Persönlichkeit also in die eigene Rolle miteinzubinden. Ähnlich sah das auch Judith Denkmayr, die viel von sich im Internet preis gibt, trotzdem aber nicht sich selbst in allen Einzelheiten darstellt: „Es gibt drei Seiten einer Person: Die öffentliche, die persönliche und die private. Die private hat in der Öffentlichkeit nichts verloren. Die persönliche Seite jedoch bedeutet, dass man zum Beispiel einen persönlichen Blick auf ein Thema hat und diesen teilt.“ Ganz anders sah das Iv Toshain aus der Sicht der Künstlerin. In der Kunst komme es eben darauf an, man selbst zu sein und zwar immer. Wer bin ich? Was mache ich? Wie? Und Warum? Das sind die zentralen Fragen, die man sich stellen müsse. Wobei die Antwort auf Frage 1 immer gleich bleibt. Die Methodik kann man ändern, die Persönlichkeit nicht.

Themen und Botschaften

Ina Sabitzer konnte als Beraterin mit vielen interessanten Tipps für die Transportation der eigenen Marke aufwarten – zum Beispiel riet sie, dass jede Person bestenfalls mit einem Thema in Verbindung gebracht werden sollte (höchstens jedoch drei). Zu diesen Themen sollte man sich Botschaften überlegen – bestenfalls einen klar formulierten Satz – und auch gleich auf welchen Parketten und Plattformen man sich damit bewegt. Judith Denkmayr ergänzte um den Punkt „Meinung“. Sie kritisierte, dass es einige „Facbook Berater“ gibt, die sehr viele Fakten kennen, doch keine Meinung dazu haben. Denkmayr wird immer wieder von Medien interviewt und überlegt sich jedes Mal vorher, mit welcher Meinung sie auftreten möchte.

Ob man zu jedem Thema was sagen muss oder kann, beantwortete Iwona Wisniewska: Sie selbst trifft über manche Themen keine öffentliche Aussage (vor allem politische), um nicht in eine Ecke gedrängt bzw. gestellt zu werden. Denkmayr lehnt zum Beispiel Einladungen zu Diskussionen ab, wo sie „den weiblichen Blick“ auf ein Thema liefern soll.

Zitate zum Nachdenken

Grundsätzlich wurde im Gespräch nichts weltbewegend Neues aufgebracht, was ich aber auch nicht erwartet hatte, trotzdem haben mich manche Aussagen zum Nachdenken verleitet. Zu folgenden Aussagen werde ich mir wohl noch länger Gedanken machen:

  • Denkmayr: Je mehr Medienpräsenz man hat, desto mehr versuchen Leute einen zu instrumentalisieren.
  • Denkmayr: Die meisten Frauen trauen sich nicht, ihre Meinung zu sagen.
  • Wisniewska: Ich gebe viel im Internet über mich preis und einige Leute fragen mich, ob ich mich dadurch nicht angreifbar mache. Doch wie sollen mich Leute angreifen, wenn ich eh alles selbst preisgebe?
  • Toshain: Wenn man unglücklich ist, egal wie perfekt die eigene Brand scheint, macht man etwas falsch.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s